Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Dezernat 4 Forschung und EU-Hochschulbüro, Technologietransfer
Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Dezernat 4 Forschung und EU-Hochschulbüro, Technologietransfer
  • Zielgruppen
  • Suche
 

Projektförderung durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert Forschungsvorhaben in allen Wissenschaftsgebieten. Es werden sowohl Einzelvorhaben als auch Forschungskooperationen unterstützt.

Die DFG hat im März 2014 die Regelungen für Publikationsverzeichnisse in Anträgen, Antragsskizzen und Abschlussberichten modifiziert. Im projektspezifischen Publikationsverzeichnis können unabhängig von der Anzahl der Antragsteller/innen und der Förderdauer einheitlich bis zu zehn Publikationen genannt werden. Zum anderen wurde die Höchstzahl für die Angaben im wissenschaftlichen Lebenslauf auf 10 Publikationen angehoben.

Die Neuregelungen wurden in die entsprechenden Merkblätter zur Antragstellung und sonstigen Informationsmaterialien eingearbeitet und sind über das Internetangebot der DFG abrufbar.

Die DFG hat im Oktober 2011 ihre Programme modularisiert, die neuen Merkblätter und Richtlinien gelten ab 1. Februar 2012. Den Programmen werden nun Module wie Bausteine zugeordnet. Die Ziele und Charakteristika der Programme bleiben erhalten, die Veränderung bezieht sich hauptsächlich auf die Beantragung der Mittel.

Einzelförderung im Normalverfahren

Die Sachbeihilfe im Normalverfahren bildet den Kern der Forschungsförderung durch die DFG. In Form einer Sachbeihilfe können Mittel für Personal, Vertretungskosten, wissenschaftliche Geräte, Verbrauchsmaterial, Reisen, Publikationen und für die meisten anderen Erfordernisse eines Forschungsvorhabens bereit gestellt werden. Dabei setzt die DFG voraus, dass die Institution, in der das Vorhaben durchgeführt wird, die notwendige Grundausstattung zur Verfügung stellt.

Koordinierte Programme

Koordinierte Programme fördern Kooperation und Strukturbildung durch überregionale (auch internationale) Zusammenarbeit auf besonders aktuellen Arbeitsgebieten sowie durch Bündelung des wissenschaftlichen Potentials an einem Hochschulort. Im Rahmen der Koordinierten Programme fördert die DFG unter anderem Schwerpunktprogramme, Forschergruppen, Graduiertenkollegs und Sonderforschungsbereiche.