Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Dezernat 4 Forschung und EU-Hochschulbüro, Technologietransfer
Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Dezernat 4 Forschung und EU-Hochschulbüro, Technologietransfer
  • Zielgruppen
  • Suche
 

EU-Auslandspraktika - FAQ

Eine Bewerbung für eine Förderung durch das Erasmus+-Programm kann viele Fragen aufwerfen. Wir haben uns bemüht, die am häufigsten gestellten zu beantworten.

1. Wer kann sich bewerben?

Studierende: Erasmus+ Mix It - Studierenden Praktika

Bewerben können sich Studierende, die an einer der 12 Hochschulen, die an der Hochschulpartnerschaft Niedersachsen teilnehmen, eingeschrieben sind oder studiert haben:

  • Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
  • Georg-August-Universität Göttingen
  • Hochschule für Bildende Künste Braunschweig
  • Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover
  • Hochschule Hannover
  • Leibniz Universität Hannover
  • Leuphana Universität Lüneburg
  • Medizinische Hochschule Hannover
  • Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften
  • Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
  • Stiftung Universität Hildesheim
  • Technische Universität Clausthal

Weder Alter noch Staatsangehörigkeit sind relevant für eine Bewerbung.

Bewerbungsvoraussetzung ist die ordnungsgemäße Immatrikulation, sowie ein angestrebter Studienabschluss an einer der oben genannten Hochschulen; Gaststudierende (ERASMUS o.Ä.) können leider nicht gefördert werden.

Eventuell können Gaststudierende an ihrer Heimathochschule eine Förderung beantragen.

Graduierte: Erasmus+ Mix It – Graduierten Praktika

Graduierte können sich für das Erasmus+ Mix It-Stipendium bewerben, wenn sie an einer der Hochschulen im Konsortium studiert haben. Die Bewerbung muss jedoch während der Studienzeit gestellt werden. Dabei sind weder Staatsangehörigkeit noch Alter relevant für eine erfolgreiche Bewerbung. Der feste Wohnsitz in Deutschland wird jedoch vorausgesetzt.

Das Praktikum muss innerhalb des Folgejahres nach der Exmatrikulation absolviert werden.

Auszubildende im Gesundheitswesen: Erasmus+ Health Care -  Auszubildenden Praktika

  • Bewerben können sich Auszubildende, die an einer Berufsfachschule im Gesundheitswesen eingeschrieben sind. Es besteht die Möglichkeit, das Praktikum bis zu einem Jahr nach Abschluss der Ausbildung zu absolvieren. Die Bewerbung muss jedoch bereits während der Ausbildung erfolgen.
  • Weder Alter noch Nationalität sind relevant für eine Bewerbung.

2. Wann kann man sich bewerben?

Es gibt keine bestimmten Bewerbungsstichtage. Eine Bewerbung kann jederzeit eingereicht und das geplante Praktikum somit datumsunabhängig begonnen werden.

Die Bewerbungsunterlagen müssen als Originale vollständig ausgefüllt und unterschrieben bei der eigenen Hoch- bzw. Berufsfachschule eingereicht werden. Dies soll mindestens zwei Monate vor Praktikumsbeginn geschehen. Befürworten die jeweiligen Erasmus-Beauftragten eine Förderung, werden die Dokumente von dort an das EU-Hochschulbüro weitergeleitet. Sind die Bewerbungsunterlagen nicht bis spätestens einen Monat vor Praktikumsbeginn vollständig (inkl. Learning Agreement des Unternehmens als Original mit Unterschrift) im Büro für EU-Auslandspraktika im EU-Hochschulbüro eingegangen, ist eine Förderung ausgeschlossen.

3. Wie lauten die Bewerbungsfristen?

Alle Bewerbungsunterlagen müssen vollständig ausgefüllt zwei Monate vor Praktikumsbeginn bei der/dem Erasmus-Beauftragten der eigenen Hochschule oder Berufsschule eingehen. Dort werden sie geprüft und ggf. an das EU-Hochschulbüro Hannover/Hildesheim weitergeleitet.

Spätestens einen Monat vor Praktikumsbeginn müssen die vollständigen Unterlagen im  Büro für EU-Auslandspraktika im EU-Hochschulbüro Hannover/Hildesheim eingegangen sein.

4. Wo muss das Praktikum stattfinden, um vom Erasmus+ Programm gefördert zu werden?

Erasmus+ ermöglicht geförderte Auslandspraktika in allen EU-Staaten (sowie ihre Überseeterritorien), den EU-Beitrittskandidaten Türkei und Mazedonien und die EWR-Staaten (Island, Lichtenstein und Norwegen). Eine ausführliche Auflistung finden Sie hier.

5. Wie lang muss der Auslandsaufenthalt sein, um gefördert zu werden?

  • Der Aufenthalt für Studierende und Graduierte muss mindestens zwei Monate (60 Tage) und kann maximal zwölf Monate umfassen.
  • Für Auszubildende im Gesundheitswesen muss das Praktikum mindestens vier Wochen und maximal 26 Wochen umfassen.

6. Welche Arten von Praktika werden gefördert?

Das Praktikum kann in einem Unternehmen, in Organisationen oder kulturellen Einrichtungen stattfinden.

Von der Erasmus-Förderung definitiv ausgeschlossen sind Praktika in den folgenden Einrichtungen: Europäische Institutionen und Organisationen, Verwaltungseinrichtungen für EU-Gemeinschaftsprogramme und nationale Einrichtungen wie Botschaften, Konsulate und deutsche Schulen. Praktika in deutschen Kulturinstituten sind nur in Ausnahmefällen möglich. geförderte Praktika dürfen nicht in Unternehmen stattfinden, die anderweitig aus EU-Förderprogrammen profitieren oder Lobbyarbeit auf EU-Ebene betreiben.

Außerdem sollte das Praktikum einen transnationalen Charakter aufweisen.

7. Wie hoch ist das Stipendium?

  • Die Höhe des Stipendiums variiert je nach Zielort für Studierende zwischen 300 Euro und 420 Euro pro Monat. Die aktuellen Fördersätze finden Sie hier
  • Für Auszubildende variiert die Höhe des Stipendiums zwischen 500 Euro und 850 Euro monatlich je nach Zielort und der Länge des Aufenthalts. 

8. Ist es möglich neben dem Erasmus+ Stipendium auch Auslands-BAföG zu beziehen?

Es ist möglich zusätzlich zum Erasmus+ Stipendium Auslands-BAföG zu erhalten. BAföG-Empfänger erhalten den gleichen Erasmus-Zuschuss wie andere Studierende. Sprechen Sie alle Einzelheiten bitte mit Ihrem/Ihrer BAföG-Sachbearbeiter/in oder einer (unabhängigen) BAföG-Beratungsstelle ab!

Eine BAföG-Regelung (Stand Juli 2017) sieht einen Erasmus-Zuschuss bis zu 300 Euro monatlich als anrechnungsfrei an. Infos zum Auslands-BAföG finden Sie hier.
Geht das Stipendium über 300 Euro monatlich hinaus, ist beim/bei der zuständigen BAföG-Sachbearbeiter/in die Höhe der Auslands-BAföG-Minderung zu erfragen.

9. Darf man mehrmals durch Erasmus+ gefördert werden?

Unter Erasmus+ stehen allen Studierenden je Studienzyklus (Bachelor, Master, Promotion) 12 Monate Förderkontingent zur Verfügung. Diese 12 Monate beziehen sich sowohl auf Erasmus-Studium als auch Erasmus-Praktikum. Dadurch besteht die Möglichkeit, eine Förderung für mehrere Praktika zu beantragen, solange innerhalb eines Studienzyklus die 12 Monate nicht überschritten werden und genügend Mittel zur Verfügung stehen.

Ausnahme: Eine Erasmus-Förderung von bis zu 24 Monaten ist für einzügige
Studiengänge (Staatsexamen, Diplom etc.) möglich. Diese Gesamtförderdauer kann auch auf mehrere Auslandsaufenthalte aufgeteilt werden.

10. Darf man während des Praktikums eine Abschlussarbeit schreiben?

Das Schreiben einer Studien-/Bachelor-/ oder Masterarbeit darf nicht Bestandteil der Praktikumstätigkeit sein. Natürlich können die Ergebnisse des Auslandsaufenthalts in diese Arbeiten einfließen, aber das Praktikum muss eine Vollzeitbeschäftigung in einem Unternehmen sein.

11. Können bereits begonnene Praktika gefördert werden?

Bereits begonnene Praktika können aus vertraglichen Gründen nicht gefördert werden. Die Bewerbungsunterlagen für das Erasmus-Stipendium sollen vollständig ausgefüllt zwei Monate vor Praktikumsbeginn bei der/dem Erasmusbeauftragten der eigenen Hochschule eingehen. Spätestens einen Monat vor Praktikumsbeginn müssen die Unterlagen im Büro für EU-Auslandspraktika im EU-Hochschulbüro Hannover/Hildesheim vollständig eingegangen sein.

12. Woraus besteht eine vollständige Bewerbung?

Eine vollständige Bewerbung besteht aus folgenden Punkten:

  • Anschreiben des örtlichen Erasmus-Beauftragten (Mix-It) bzw. des Betreuers an der Berufsfachschule (Health Care)
  • Bewerbungsformular
  • Formular „Learning Agreement“: Bestätigung des Unternehmens und der entsendenden Hochschule über die Praktikumsvereinbarung mit originalen Unterschriften
  • Formular über bereits absolvierte Fördermonate (falls zutreffend)

Nur Studierende:

  • Aktuelle Immatrikulationsbescheinigung und Immatrikulationsbescheinigung für den Zeitraum des Praktikums. Die Studienbescheinigung für das Semester, in dem das Praktikum absolviert wird, kann ggf. nachgereicht werden.

Nur Health Care:

  • Kopie des aktuellen Ausbildungsausweises

Nur Graduierte:

  • Kopie des Hochschulabschlusszeugnisses (kann nachgereicht werden)
  • Exmatrikulationsbescheinigung (muss VOR Praktikumsbeginn eingereicht werden)

13. Wo und wie müssen die Bewerbungsunterlagen eingereicht werden?

Die Bewerbungsunterlagen müssen als Originale vollständig ausgefüllt und unterschrieben an der eigenen Hochschule oder Schule beim jeweiligen Erasmus-Beauftragten eingereicht werden (Ausnahme: Studierende der Leibniz Universität Hannover! Sie reichen die Unterlagen direkt - per Post oder persönlich - bei Frau Grow ein.). Befürworten die jeweiligen Erasmus-Beauftragten der Hochschulen eine Förderung, werden die Dokumente von dort an das Büro für EU-Auslandspraktika im  EU-Hochschulbüro Hannover/Hildesheim im weitergeleitet.

14. Muss man die Landessprache beherrschen?

Es wird empfohlen, die Landessprache zu beherrschen oder zumindest vor bzw. während des Aufenthaltes die Grundlagen zu erlernen.

Für Auszubildende im Gesundheitswesen und Studierende ergeben sich jedoch unterschiedliche Regelungen:

1. Auszubildende des Gesundheitswesens müssen zumindest über Grundkenntnisse der entsprechenden Landessprache verfügen. Sollte die Arbeitssprache (wird im Learning Agreement festgelegt) von der Landessprache abweichen, kann die Landessprache spätestens zu Beginn des Praktikums erlernt werden (eventuell dann vor Ort). In diesem Fall wird für die Bewerbung ein Nachweis über die angegebene Arbeitssprache benötigt. Mehr Informationen dazu unter Punkt 15.

2. Studierende, die über Erasmus+ gefördert werden, müssen die im Learning Agreement eingetragene(n) Arbeitssprache(n) nachweisen, sofern diese nicht Deutsch, Englisch, Spanisch, Französisch, Italienisch, Niederländisch, Polnisch, Ungarisch, Romänisch, Tschechisch, Dänisch, Griechisch, Portugiesisch, Kroatisch, Bulgarisch, Solvakisch, Finnisch oder Schwedisch ist/sind. In den genannten Sprachen muss nach einer Förderzusage über das Portal Online Linguistic Support (OLS) ein Einstufungstest absolviert werden. Wenn beispielsweise Deutsch als Arbeitssprache eingetragen, das Zielland aber Frankreich ist, würden Sie in Französisch getestet werden. Weitere Informationen dazu unter Punkt 15.

 Bei der Suche nach Institiutionen, an denen Sprachkurse angeboten werden, hilft folgende Suchmaschine.

15. Wie kann der Sprachnachweis erbracht werden?

Anerkannt sind Teilnahmebescheinigungen oder Zertifikate für Sprachkurse an staatlich anerkannten Sprachschulen. In manchen Fällen sind Sprachkurse im Studiengang integriert.

Auch hier ergeben sich unterschiedliche Regelungen:

1. Auszubildende im Gesundheitswesen: Für die Sprachen Deutsch, Englisch, Spanisch, Französisch, Italienisch, Niederländisch, Ungarisch, Finnisch, Kroatisch, Rumänisch, Bulgarisch,  Polnisch, Tschechisch, Dänisch, Griechisch, Slovakisch, Portugiesisch und Schwedisch stellt die Europäische Kommission einen kostenfreien Online-Sprachkurs zur Verfügung, der ab einer Praktikumsdauer von mindestens 30 Tagen möglich ist. Für diesen wird man auf freiwilliger Basis und nach einer Bewilligung für ein Stipendium freigeschaltet und er wird dann als Sprachnachweis vom EU-Hochschulbüro anerkannt. Für alle weiteren Sprachen, sofern sie eine Arbeitssprache (siehe Learning Agreement) und/oder Landessprache ist und die Praktikumsdauer mindestens einen Monat (30 Tage) beträgt, können Sie im Rahmen des Erasmus+ Programms einen Sprachkostenzuschuss in Höhe von maximal 150€ beantragen.
Wenn Sie zu ein Praktikum mit einer Dauer von über 30 Tagen antreten, müssen Sie für uns einen Online Sprachtest in der jeweilig zutreffenden Landes- oder Arbeitssprache absolvieren. Auch dies kann somit als Sprachnachweis gelten.

2. Studierende/Graduierte: Für Studierende und Graduierte, die über Erasmus+ gefördert werden, sind zwei Online-Sprachtests, jeweils vor Antritt des Praktikums und nach Ende des Praktikums, in den Sprachen Deutsch, Englisch, Spanisch, Französisch, Italienisch, Niederländisch, Ungarisch, Finnisch, Kroatisch, Rumänisch, Bulgarisch,  Polnisch, Tschechisch, Dänisch, Griechisch, Slovakisch, Portugiesisch und Schwedisch obligatorisch, sofern eine dieser Sprachen als Arbeits- oder Landessprache im Learning Agreement eingetragen wurde. Diese Sprachtests werden nach einer Förderzusage über das Portal Online Linguistic Support (OLS) absolviert. Die Ergebnisse der Tests sind nicht ausschlaggebend für das Stipendium, sondern dienen der EU zur Datenerhebung. Informationen dazu finden Sie unter Online Lingustic Support oder direkt beim DAAD.

Wenn Studierende oder Graduierte, die sich für ein Erasmus+ Stipendium bewerben und ein Praktikum antreten, bei dem andere Arbeitssprachen erforderlich sind, muss ein Sprachnachweis in Form eines Sprachzeugnisses oder Zertifikats bereits mit den Bewerbungsunterlagen eingereicht werden.

16. Wer kann zu welchem Zeitpunkt Sprachkurse absolvieren?

Auch wenn man über ausreichende Sprachkenntnisse verfügt, kann man einen zusätzlichen Sprachkurs (zur Verbesserung oder Auffrischung) vor oder spätestens zu Beginn des Praktikums belegen. Bei der Suche nach Institiutionen, an denen Sprachkurse angeboten werden, hilft folgende Suchmaschine.

Die Sprachkurse sind bei Bedarf eigenständig zu organisieren und sollten unmittelbar vor Antritt des Praktikums im Heimatland oder im Zielland absolviert werden. Praktikumsbegleitende Sprachkurse dürfen nur außerhalb der Arbeitszeiten stattfinden und sollten unmittelbar nach Praktikumsantritt begonnen werden. Diese Kurse können für Auszubildende, die mindestens 30 Tage im Praktikum sind, mit bis zu 150 Euro gefördert werden. Dies gilt jedoch nur für Sprachen die nicht Deutsch, Englisch, Spanisch, Französisch, Italienisch, Niederländisch, Ungarisch, Finnisch, Kroatisch, Rumänisch, Bulgarisch,  Polnisch, Tschechisch, Dänisch, Griechisch, Slovakisch, Portugiesisch oder Schwedisch sind.  Auch Selbstlernkurse (CD-Rom, Bücher) und Privatunterricht durch qualifizierte (staatlich anerkannte) Fachlehrer können gegen Quittungen bezuschusst werden. Kosten für Wörterbücher hingegen können nicht übernommen werden. Bitte sprechen Sie vorher mit dem Büro für EU-Auslandspraktika im EU-Hochschulbüro Hannover/Hildesheim ab, ob Ihr Sprachkurs bezuschusst werden kann. Mehr Informationen hierzu unter Punkt 15.

Studierende, die über Erasmus+ gefördert werden und den Online-Sprachtest zur Beurteilung der Sprachfähigkeit (assessment test) in den Sprachen Deutsch, Englisch, Spanisch, Französisch, Italienisch, Niederländisch, Ungarisch, Finnisch, Kroatisch, Rumänisch, Bulgarisch,  Polnisch, Tschechisch, Dänisch, Griechisch, Slovakisch, Portugiesisch und Schwedisch absolviert haben, können einen kostenlosen Online-Sprachkurs über das Portal Online Linguistic Support (OLS) absolvieren. Informationen dazu finden Sie unter Online Lingustic Support (OLS) oder direkt beim DAAD.

17. Wann können sich Studierende bewerben, die in einem Bachelor-Studiengang eingeschrieben sind?

Nach erfolgreichem Abschluss des zweiten Semesters, können Bacherlor Studierende gefördert werden. Die Bewerbung kann schon vorher erfolgen.

18. Kann man sich während des Praktikums an der Hochschule beurlauben lassen?

Eine Beurlaubung ist auf jeden Fall möglich und aus finanzieller Sicht zu empfehlen. Eine gültige Immatrikulationsbescheinigung ist für den gesamten Praktikumszeitraum einzureichen.

19. Wie kann man einen Praktikumsplatz finden?

Zunächst gilt, dass man sich einen Praktikumsplatz, auch mit Unterstützung durch das EU-Hochschulbüro Hannover/Hildesheim, selbst suchen muss. Eventuell kann der eigene Fachbereich behilflich sein.

Mögliche Praktikumsplätze kann man in der kostenlosen Praktikumsbörse "Europe Express" finden.

Zusätzlich könnte das Leonardo-Forum hilfreich sein, denn dort können Erfahrungsberichte ehemaliger Praktikanten gelesen und gegebenenfalls die Verfasser direkt angeschrieben werden.

Des Weiteren kann in der Datenbank "Leo-Net Joe" nach Praktikumsplätzen gesucht werden.

Es wird davon abgeraten, Geld für eine Praktikumsvermittlung zu zahlen, da dies meist recht teuer ist und keine Garantie für ein hoch qualifiziertes Praktikum darstellt. Manchmal ist auf den ersten Blick nicht klar, ob eine Gebühr erhoben wird. Fragen Sie zunächst immer, ob die angebotenen Dienstleistungen kostenfrei sind.

20. Wie bekommt man die Kontaktdaten der Unternehmen in der Praktikumsbörse „Europe Express“?

Um nähere Informationen zu den Praktikumsstellen zu erhalten, muss man sich anmelden. Angemeldete Interessenten/innen werden freigeschaltet und können die Kontaktdaten der relevanten Angebote einsehen. Anmelden können sich lediglich Studierende und Graduierte der 12 im Konsortium vertretenen Hochschulen. 

21. Wie kann man eine Unterkunft im Praktikumsort finden?

Im Leonardo-Forum, in den Erfahrungsberichten und in den Länderinfomappen gibt es einige Hinweise und Internetadressen, die bei der Suche hilfreich sein können.

Viele Stipendiaten/innen nehmen sich vor Ort zunächst ein Zimmer in einer Jugendherberge/ Youth Hostel, um dann eine Wohnung zu suchen.

Des Weiteren gibt es für Erasmus-Stipendiaten/innen die Möglichkeit, in Universitätsstädten um die Einschreibung als Gaststudent/in zu bitten, um so einen Platz in einem Studentenwohnheim zu erhalten.

In manchen Fällen bieten auch die Praktikumsunternehmen Hilfe bei der Unterkunftssuche oder stellen sogar Unterkünfte für Praktikanten.

ACHTUNG: Wenn Sie eine Unterkunft über Internetportale o.Ä. finden und anmieten: zahlen Sie niemals vorab eine ganze Miete oder Kaution, ohne die Wohnung vor Ort gesehen zu haben! Machen Sie - wenn überhaupt - eine Anzahlung!

22. Was kann man machen, wenn es Probleme während des Praktikums gibt?

Wenn organisatorische Schwierigkeiten auftauchen oder es Probleme mit der Praktikumsstelle gibt, sollte sofort das EU-Hochschulbüro Hannover/Hildesheim oder der/die Beauftragte der eigenen Hochschule informiert werden. Wenn keine Lösung des Konflikts erreicht wird, kann versucht werden, schnellstmöglich eine alternative Praktikumsstelle vor Ort zu finden.

Bei fachlichen Hindernissen wird empfohlen, sich an den/die Fachbereichsbetreuer/in zu wenden, die/der im Learning Agreement angegeben ist.

23. Wo kann man den Zwischenbericht abgeben?

Der Zwischenbericht wird vom Stipendiaten im Leonardo-Forum nach zwei (Health Care) bzw. nach vier Wochen (Mix It) auf unserer Internetseite hochgeladen. Bitte lesen Sie im Forum zuerst die Informationen in der Rubrik „Hinweise“.

Bei der Registrierung wählen Sie selbst einen Benutzernamen und ein Passwort.

24. Woraus besteht die vollständigen Abschlussunterlagen?

Die vollständigen Abschlussunterlagen bestehen aus folgenden Dokumenten und müssen spätestens einen Monat nach Beendigung des Praktikums im EU-Hochschulbüro Hannover/Hildesheim eingegangen sein:

Für Studierende:

  • selbst verfasster Bericht (3-4 Seiten)
  • Fragebogen (Online Participant Report) wird kurz vor Ende des absolvierten Praktikums per Email zugeschickt (Spamordner beachten)
  • abschließendes Praktikumszeugnis (Daten müssen mit denen im Vertrag übereinstimmen)
  • Ergebnisse der OLS-Tests
  • Erasmus-Zertifikat (optional, siehe Punkt 26)

Für Graduierte:

  • selbst verfasster Bericht (3-4 Seiten)
  • Fragebogen (Online-Particpant Report) wird kurz vor Ende des absolvierten Praktikums per Email zugeschickt (Spamordner beachten)
  • abschließendes Praktikumszeugnis (Daten müssen mit denen im Vertrag übereinstimmen, siehe Punkt 25)
  • Ergebnisse der OLS-Tests
  • Erasmus-Zertifikat (optional, siehe Punkt 26))

Für Auszubildende:

  • selbst verfasster Abschlussbericht (2-3 Seiten)
  • Online – Fragebogen (Online-Participant Report) wird kurz vor Ende des absolvierten Praktikums per Mail zugeschickt (Spamordner beachten)
  • ausgefüllte Praktikumsbestätigung von der Praktikumseinrichtung (Datum muss mit Vertragdaten übereinstimmen, siehe Punkt 25)
  • Anlage 2: Formular "Erläuterung des Reisewegs" + originale Reisebelege /Mietvertrag
  • ggf. Sprachkursnachweis (Teilnahmebescheinigung) und Anlage 1: Formular "Sprachkurskostenabrechnung" oder ggf. OLS Sprachtest Ergebnisse
  • Erasmus-Zertifikat (optional, siehe Punkt 26)

Mehr dazu finden Sie auf der entsprechenden Checkliste:

25. Was ist ein qualifiziertes Praktikumszeugnis und was muss auf jeden Fall darin enthalten sein?

Das abschließene qualifizierte Praktikumszeugnis (Traineeship Certificate) ist als Original auf Firmenpapier (bitte in zweifacher Ausfertigung ausstellen lassen, damit Sie ebenfalls ein Original für Ihre Unterlagen haben) einzureichen und muss mindestens folgende Punkte beinhalten:

  • Briefkopf der Firma/Organisation mit Adresse, Telefon, E-Mail, Webseite
  • Dauer des Praktikums: Der genaue Praktikumszeitraum - Tag, Monat, Jahr - muss angegeben werden, beachten Sie bitte die Übereinstimmung mit den Vertragsdaten! Änderungen des Zeitraums müssen vorher mit dem EU-Hochschulbüro abgesprochen werden
  • Hinweise, in welchem Wirtschaftssektor die Einrichtung tätig ist, mit einer kurzen Beschreibung der Einrichtung.
  • Detaillierte Programme und Aufgaben, die im Rahmen des Praktikums ausgeführt worden sind
  • Wissen und Kompetenzen, die angeeignet wurden sind
  • Evaluierung/ Beurteilung der Leistungen (Examples of assessment criteria von der EU: academic skills/expertise, analytical skills, initiative,adaptability, communication skills, teamwork skills, decision-making skills, ICT skills, innovative and creative skills, strategic-organizational skills, foreign language skills, etc.)
  • Datum, Name und Unterschrift der verantwortlichen Person in der Praktikumseinrichtung

Lassen Sie sich mindestens zwei Originale des Zeugnisses ausstellen, damit Sie eine Version behalten und für spätere Bewerbungen nutzen können. Sprechen Sie Ihren Tutor in der Praktikumseinrichtung frühzeitig vor Beendigung des Praktikums an, damit Ihnen das Zeugnis rechtzeitig vor der Rückreise nach Deutschland ausgestellt werden kann.

Es kommt häufig zu erheblichen Verzögerungen, wenn das Zeugnis rückwirkend aus Deutschland angefordert werden muss. Man sollte sich aus diesem Grund frühzeitig um das Dokument bemühen.

26. Wie bekommt man ein Erasmus+-Zertifikat?

Das Erasmus+-Zertifikat muss mit dem dazugehörigen Formular vorausgefüllt werden und per Mail mit der aktuellen Adresse an das EU-Hochschulbüro Hannover/Hildesheim gesendet werden. Dies sollte nach oder parallel mit dem Absenden der Abschlussunterlagen geschehen.

Das EU-Hochschulbüro Hannover/Hildesheim versendet das Zertifikat an die Teilnehmer, sobald alle Abschlussunterlagen vollständig eingegangen sind.

27. Welche Dokumente muss man für den Sprachkurszuschuss einreichen (Health Care)?

Auszubildende aus dem Gesundheitswesen haben eventuell die Möglichkeit, einen Sprachkostenzuschuss zu beantragen, wenn ein Praktikum absolviert wird, das mindestens 30 Tage dauert, siehe Punkt 15 und 16.

Reichen Sie die Teilnahmebescheinigung Ihres Sprachkurses (eine Kopie ist ausreichend) zusammen mit dem Formular „Anlage 1: Sprachkurskostenzuschuss“ mit den Abschlussunterlagen ein.

Der Sprachkurskostenzuschuss wird nach Erhalt der vollständigen Abschlussunterlagen ausgezahlt und kann bis zu 150 Euro betragen.

28. Welche Nachweise sind für die Erläuterung des Reisewegs (Health Care) notwendig?

Die Nationale Agentur für das Erasmus+ Health Care-Programm will durch die Bestätigung Ihres Reisewegs einen weiteren Nachweis über Ihre Anwesenheit im Zielland haben. Deshalb benötigen wir eine Reisewegbeschreibung zusammen mit originalen Belegen.

Hierfür füllen Sie bitte das Formular „Anlage 2: Erläuterung des Reisewegs“ aus und legen die Belege (Rechnungen/Quittungen und Tickets der Bahn, des Busunternehmens oder bei Flugreisen: Boarding Cards/Tickets) bei. Wenn Sie mit dem Auto oder Motorrad gefahren sind, geben Sie bitte das amtliche Kennzeichen des Fahrzeugs an und legen Sie Tankquittungen des Hin- und Rückreisetages im Praktikumsland bei.

Zusätzlich reichen Sie eine Kopie Ihres Mietvertrages ein, wenn dieser den gesamten Zeitraum abdeckt.

Schicken Sie uns lieber zu viele als zu wenige Reisenachweise!