EU-Hochschulbüro

EU-Hochschulbüro

Das EU-Hochschulbüro ist organisatorisch einer von drei Bereichen (Sachgebieten) des Dezernats 4 Forschung und EU-Hochschulbüro, Technologietransfer der Leibniz Universität Hannover. Die Serviceleistungen des EU-Hochschulbüros stehen jedoch allen sieben Hochschulen der Region Hannover/Hildesheim sowie den regionalen außeruniversitären Forschungseinrichtungen zur Verfügung.

Dieses regionale Konzept hat den Vorteil, dass alle Hochschulen von der Expertise eines größeren, auf die EU-Programme spezialisierten Teams profitieren können. Die Mittel für die regionalen Serviceleistungen stellt das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur der Leibniz Universität Hannover zur Verfügung.

Das EU-Hochschulbüro ist für die folgenden Hochschulen zuständig:

  • Hochschule Hannover
  • Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover
  • Leibniz Universität Hannover
  • Medizinische Hochschule Hannover
  • Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
  • Hochschule Hildesheim/Holzminden/Göttingen
  • Stiftung Universität Hildesheim

Die Information über Fördermöglichkeiten erfolgt durch Veranstaltungen zu speziellen Themen, das monatliche Förderinfo und die Internet-Seiten. Das weitere Dienstleistungsangebot des Büros umfasst die Hilfe bei der Einordnung einer Projektidee, bei der Antragstellung sowie der Abwicklung von EU-Projekten. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter können dabei ihre intensiven Kontakte zur Europäischen Kommission und zu den nationalen Kontaktstellen für einzelne Programme nutzen.

Das Büro berät nicht nur über Fördermöglichkeiten, sondern beantragt und koordiniert auch selbst EU-geförderte Projekte. Das dadurch gewonnene Know-how kommt den Hochschulangehörigen unmittelbar zugute.

Bei der Wahrnehmung ihrer Aufgaben arbeiten die EU-Hochschulbüros in Niedersachsen und die EU-Referentinnen und -Referenten eng zusammen und pflegen intensive Kontakte zu der Europäischen Kommission, zur Kooperationsstelle EU der Wissenschaftsorganisationen (KoWi), zum Verbindungsbüro des Landes Niedersachsen in Brüssel und zu den nationalen Kontaktstellen und Projektträgern.

Letzte Änderung: 30.05.2013